„DONNER SEHEN“ offenes Atelier November 2010

Der „Zen-Strich“ als neues Ausdrucksmittel

Auch diesen Herbst hat der Wegberger Künstler Johannes Donner sein Atelier geöffnet und Teile seines Wohnraumes zu Ausstellungszwecken umgestaltet um dem kunstinteressierten Publikum einen Einblick in das Schaffensjahr 2010 zu geben.
Wer die Entwicklung der Arbeitsweise des Wegberger Künstlers über die Zeit verfolgt, wird feststellen, dass ein neuer Aspekt in seinen Bildern zu finden ist, der so genannte „Zen-Strich“, der nach einigen Minuten geistiger Sammlung, „aus dem Bauch heraus, fast wie von selbst kommt“ und ohne dem Verstand als Filter „reines Bewusstsein“ auf die Leinwand bringt.
Dieses verleiht seinen neuen Arbeiten noch einmal etwas spontanes, ungeplantes, gepaart mit dem Einsatz von Naturmaterialien, wie Gesteinsmehle, Öl und verschiedenen Auftrags- und Abwedeltechniken eine verblüffende räumliche Tiefe.

Text: Michael Kempe

1290424231einsundzwei.jpg

1290424231drei1.jpg  1290424351sechs2.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.